Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freundinnen und Freunde!

Die Gespräche und der Meinungsaustausch mit den Bürgerinnen und Bürgern unseres Ortes, unseres Bezirks Mödling und unseres Bundeslandes Niederösterreich sind mir äußerst wichtig und bilden die Basis meiner politischen Arbeit: Im Zeichen des Miteinander und des Dialoges Projekte zu entwickeln und mit einem klarem Blick nach vorne und mit festem Willen gemeinsam den Herausforderungen der Zeit und der Zukunft zu begegnen.

mehr lesen...

Dieses Anliegen, das ich seit meinem Amtsantritt als Bürgermeister unserer Marktgemeinde bzw als Landtagsabgeordneter für den Bezirk Mödling im Land Niederösterreich konsequent verfolge, hat unter anderem dazu geführt, dass Perchtoldsdorf heute in vielen Bereichen wie etwa Umweltschutz, Energie, Nachhaltigkeit, Infrastruktur, Kinderbetreuung, Mobilität usw. als beispielgebend dasteht.

Das Bemühen um Konsens, um die Berücksichtigung möglichst aller Interessen sowie das damit verbundene Vermeiden von Ausgrenzungen haben speziell in unserem Ort ein politisches Klima geschaffen, das es wohl den meisten Menschen ermöglicht, hier nicht einfach ihren Wohnsitz zu haben, sondern hier wirklich gerne zu leben. Das Einbeziehen der Bürgerinnen und Bürger und das zeitgerechte Wahrnehmen Ihrer Anliegen verhindern nicht nur politischen Stillstand und festgefahrene Fronten bei einzelnen Projekten, sondern vor allem auch jene "Krankheitssymptome", die das Zusammenleben auf demokratischer Basis in unserer Gesellschaft so oft erschweren und belasten: Politikverdrossenheit, das Gefühl der Ohnmacht, des Ausgeliefertseins und des Ignoriertwerdens.

Ich möchte daher Sie und alle Menschen, die sich für Perchtoldsdorf, den Bezirk Mödling und das Land Niederösterreich interessieren oder sich engagieren wollen herzlich einladen, mit mir diesen Weg des Dialoges weiter zu intensivieren und so aktiv an der Gestaltung unsers Zusammenlebens in unserer Gemeinde mitzuwirken!

 

Gemeinsam für die Gemeinde Perchtoldsdorf, den Bezirk Mödling und das Land Niederösterreich!

Herzlichst Ihr

Martin Schuster


Main area
.

Weingartenlandschaft nachhaltig abgesichert

zurück
GGR Josef Schmid, Anton Nigl, BGM LAbg. Martin Schuster, BGM Ferdinand Köck, Ing. Hans Sperber und Ing. Hannes Leeb (v.l.n.r.)

In den Weinorten Perchtoldsdorf und Gumpoldskirchen sind Veränderungen in der Struktur Weinbauflächen zu beobachten, die von den Verantwortlichen mit Sorge betrachtet werden

„Der Erhalt der Weingartenlandschaft im Erscheinungsbild und Grünraumangebot unserer Region, aber auch hinsichtlich der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit der Betriebe erfordert dringende Maßnahmen“, macht Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Martin Schuster angesichts zunehmender anderweitiger Nutzung von Weinbauflächen klar. Schuster ist die politische Spitze einer Bewegung, die von den Weinbauvereinen Perchtoldsdorf und Gumpoldskirchen ausgeht.

 

Im Weinbaugebiete Thermenregion ist die Weingartenlandschaft kleinteilig strukturiert. Geringe Parzellengrößen sowie Streulagenbesitz sind für die einzelnen Weinbaubetriebe charakteristisch. In letzter Zeit kommt es besonders in den Weinbaugemeinden des Bezirks Mödling zu einem gehäuften Verkauf kleiner Weingartengrundstücke, die in die Aufrechterhaltung eines wirtschaftlich gesunden weinbäuerlichen Grundbesitzes gefährdet. Die nicht von Weinhauern erworbenen Weingartenflächen werden - wenn überhaupt - nur untergeordnet weinwirtschaftlich genutzt und so ihrer ursprünglichen landwirtschaftlichen Nutzung entzogen.

 

Infolge der derzeitigen grundverkehrsrechtlichen Genehmigungsfreiheit des Erwerbs land- und forstwirtschaftlicher Flächen mit einer Fläche von unter 3.000 Quadratmetern findet eine Verzerrung der Agrarstruktur zu Lasten der Weinbaubetriebe statt. Die Ortsweinbauvereine der beiden führenden Weinbaugemeinden und Gumpoldskirchens Bürgermeister Ferdinand Köck hat daher mit gemeinsam mit dem Bezirksabgeordneten und Perchtoldsdorfer Bürgermeister Martin Schuster einen Lösungsvorschlag erarbeitet. Mit gestrigem Beschluss des Landtags wurde die Genehmigungsfreiheit auf 1.000 Quadratmeter herabgesetzt und damit der großflächigen Nutzungsänderung ein Riegel vorgeschoben werden. „Die Weingärten mit ihren Rebstockreihen bilden die Essenz der Weinbaugemeinde Perchtoldsdorf. Eine Verdünnung dieser Grundlage bedroht unseren Naturraum und damit ein wesentliches Element des Ortscharakters“, so Schuster abschließend.

 

 

Bildcredit: Pressefoto Ing. Walter Paminger



zurück