Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freundinnen und Freunde!

Die Gespräche und der Meinungsaustausch mit den Bürgerinnen und Bürgern unseres Ortes, unseres Bezirks Mödling und unseres Bundeslandes Niederösterreich sind mir äußerst wichtig und bilden die Basis meiner politischen Arbeit: Im Zeichen des Miteinander und des Dialoges Projekte zu entwickeln und mit einem klarem Blick nach vorne und mit festem Willen gemeinsam den Herausforderungen der Zeit und der Zukunft zu begegnen.

mehr lesen...

Dieses Anliegen, das ich seit meinem Amtsantritt als Bürgermeister unserer Marktgemeinde bzw als Landtagsabgeordneter für den Bezirk Mödling im Land Niederösterreich konsequent verfolge, hat unter anderem dazu geführt, dass Perchtoldsdorf heute in vielen Bereichen wie etwa Umweltschutz, Energie, Nachhaltigkeit, Infrastruktur, Kinderbetreuung, Mobilität usw. als beispielgebend dasteht.

Das Bemühen um Konsens, um die Berücksichtigung möglichst aller Interessen sowie das damit verbundene Vermeiden von Ausgrenzungen haben speziell in unserem Ort ein politisches Klima geschaffen, das es wohl den meisten Menschen ermöglicht, hier nicht einfach ihren Wohnsitz zu haben, sondern hier wirklich gerne zu leben. Das Einbeziehen der Bürgerinnen und Bürger und das zeitgerechte Wahrnehmen Ihrer Anliegen verhindern nicht nur politischen Stillstand und festgefahrene Fronten bei einzelnen Projekten, sondern vor allem auch jene "Krankheitssymptome", die das Zusammenleben auf demokratischer Basis in unserer Gesellschaft so oft erschweren und belasten: Politikverdrossenheit, das Gefühl der Ohnmacht, des Ausgeliefertseins und des Ignoriertwerdens.

Ich möchte daher Sie und alle Menschen, die sich für Perchtoldsdorf, den Bezirk Mödling und das Land Niederösterreich interessieren oder sich engagieren wollen herzlich einladen, mit mir diesen Weg des Dialoges weiter zu intensivieren und so aktiv an der Gestaltung unsers Zusammenlebens in unserer Gemeinde mitzuwirken!

 

Gemeinsam für die Gemeinde Perchtoldsdorf, den Bezirk Mödling und das Land Niederösterreich!

Herzlichst Ihr

Martin Schuster


Main area
.

Perchtoldsdorf baut e-Mobilität weiter aus - neue zentrale Stromtankstelle

Perchtoldsdorf baut e-Mobilität weiter aus - neue zentrale Stromtankstelle

Seit 1998 ist die Marktgemeinde Perchtoldsdorf elektrisch unterwegs. Stand ursprünglich nur ein Kleinlaster zur Verfügung, ist die e-Flotte der Gemeinde mittlerweile auf drei Fahrzeuge für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete angewachsen.

Perchtoldsdorf ist mit diesem Engagement, das eine Gesamteinsparung von 30.000 kg Kohlendioxid bedeutet, in guter Gesellschaft im Bezirk Mödling, der mit rund 800 zugelassenen E-Autos an der Spitze der NÖ Regionen steht. In die Zulassungszahlen ist auch das bezirksweite e-Car-Sharing „e-Carregio“ eingerechnet, das bewusste Mobilität für viele Bürger/innen er-„fahrbar“ machen möchte: „In Perchtoldsdorf steht für das e-Carsharing ein topmoderner e-Golf samt Ladeinfrastruktur beim Freizeitzentrum zur Benützung bereit“, ergänzt Bürgermeister Martin Schuster.

Perchtoldsdorf mit attraktivem Rund-um-die-Uhr-Ladesäulennetz

„Für die Antriebsalternative zum herkömmlichen Benzin- oder Dieselmotor braucht es auch ein entsprechend in die Fläche gebrachtes Netz an Ladestationen“, so Schuster weiter, und verweist auf die zahlreichen öffentlichen Möglichkeiten in Perchtoldsdorf, die nun um eine neu gestaltete sechste öffentlich zugängliche Stromtankstelle am Marktplatz mit 2 x 11 Kilowatt Ladeleistung ergänzt wurde. „Hier besteht mitten im Zentrum die Möglichkeit, zwei Fahrzeuge aufzuladen“, so Energiereferent GfGR Alexander Nowotny, „Örtliche Elektro-Autos sind über Ansuchen bei der Gemeinde von der Entrichtung der Kurzparkgebühr befreit und auf den beiden besonders gekennzeichneten und beschilderten Flächen ist das Parken während der Ladezeit gebührenfrei.

Fotocredit: Marktgemeinde Perchtoldsdorf / zVg
Nehmen die sechste öffentliche Stromtankstelle in Perchtoldsdorf in Betrieb: Schuster, Wien Energie-Vertreter Christian Lirsch, GfGR Alexander Nowotny, Bgm. Martin Schuster und Martin Mochal vom Energiereferat (v. l. n. r.)



zurück