Main area
.

Europäischer Klimapreis "Climate Star" für Perchtoldsdorf

Europäischer Klimapreis

Bereits zum neunten Mal vergibt die europäische Geschäftsstelle des Klimabündnis die Auszeichnung "Climate Star". Mit dem Klima-Award werden die besten Klimaschutzprojekte - sowohl abgeschlossene als auch laufende - aus dem über 1.800 Gemeinden in 27 Ländern Europas umfassenden Klimabündnis-Netzwerk vor den Vorhang geholt.
16 Projekte aus sieben Ländern wurden prämiert, darunter Esch-sur-Alzette in Luxemburg (Öko-Dorf Benu Village), Graz (Klima-Innovationsstadt) oder Ludwigsburg in Deutschland (Nachhaltigkeit (ba)rockt). Perchtoldsdorf überzeugte die internationale Jury in der Kategorie „Nachhaltigkeit im Alltag“ mit der Initiative "Perchtoldsdorf4Future".

Auszeichnung coronabedingt in Online-Meeting

Coronabedingt wurden die Preisträger*innen heuer in einem Online-Meeting ausgezeichnet. Gesendet wurde dieses aus dem Museum Niederösterreich. Gastgeber LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf: „Gerade Gemeinden und Städte sind starke Verbündete im Kampf gegen die Klimakrise. Die prämierten Projekte zeigen, dass die kommunale Ebene ein Motor für den notwendigen Wandel ist und hier schon viel Innovationskraft dahinter steckt. Das Land Niederösterreich ist als eine der ersten Regionen Europas vor 25 Jahren dem Klimabündnis beigetreten, mittlerweile haben wir über 420 Klimabündnis-Gemeinden – so viele wie keine andere Region. Mit ihrer Unterstützung sind wir europäischer Vorreiter bei der Energiewende.“

Glückwünsche aus Europa

Glückwünsche gab es auch von Tine Heyse, der Vorstandsvorsitzenden der europäischen Geschäftsstelle des Klima-Bündnis: „Der Climate Star stand heuer unter dem Motto „Wir sind Wandel – Erfolgsgeschichten im lokalen Klimaschutz“. Die prämierten Projekte sind der Beweis, dass der Wandel hin zu einer den Pariser Klimazielen entsprechenden Politik auf kommunaler Ebene bereits eingeleitet wurde.“

Perchtoldsdorf als Vorreiter im Klimaschutz

"Dass die Gemeinde früh auf die Klimakrise reagiert hat, macht sich nun bezahlt", freut sich Bürgermeister Martin Schuster: Bereits 1998 wurde eine gemeinschaftliche Photovoltaikanlage errichtet. Inzwischen gibt es mehr als 200 Anlagen, zusätzlich sechs öffentliche E-Tankstellen, ein E-Carsharing und Leihräder. 2019 wurde ein „Klimaschutzmanifest” verabschiedet, ein Jahr später startete die Initiative „Perchtoldsdorf4Future“.

Klimaneutralität als Ziel

"Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern arbeitet die Gemeinde eine Dekarbonisierungsstrategie aus. Alle Prozesse werden auf Klimaneutralität umgestellt“, so Umweltreferent Vizebürgermeister Christian Apl. Die Basis dafür wird in zehn online-Arbeitsgruppen gelegt – von Mobilität über Kreislaufwirtschaft bis zu Finanzen und Soziales. Neben einer professionellen Prozessbegleitung gibt es auch fachliche Inputs in Form von regelmäßigen Webinaren. Das „Wir-Gefühl“ wurde durch die Teilnahme an der Klimabündnis-Initiative „Change the future“ gestärkt. Ein weiterer Meilenstein ist das Ende März 2021 beschlossene Biodiversitätskonzept. Es umfasst sechs Handlungsfelder und eine detaillierte Aufstellung, was für den Schutz der biologischen Vielfalt zu tun ist.

Fotocredit: NLK/Burchart
Stolz auf Perchtoldsdorfs Klimabemühungen: Gf.-Stv. Petra Schön (Klimabündnis), LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Bürgermeister Martin Schuster, Präsident Alfred Riedl (Österreichischer Gemeindebund) und Vizebürgermeister Christian Apl (v. l. n. r.).



zurück