Martin Schuster
  Abgeordneter zum NÖ Landtag  
  Bürgermeister von Perchtoldsdorf

Gemeinderat: Nachtragsvoranschlag wieder mit positivem Maastricht-Ergebnis

Mit dem im in der Gemeinderatssitzung vom 27. September verabschiedeten ersten Nachtragsvoranschlag ausgewiesenen positiven Maastricht-Ergebnis von € 179.000,--. schreibt die Gemeinde ihren erfolgreichen Konsolidierungspfad fort, was auch in der Verringerung von Haftungen in der Höhe von € 1,8 Mio. sichtbaren  Ausdruck findet. Diese Verringerung ist auf die laufenden Darlehenstilgungen der Haftungsnehmer sowie auf den abgeschlossen Verkauf der Wohnungen in der Anlage Donauwörther Str. 31 zurückzuführen. In gleichem Ausmaß sinken die Verbindlichkeiten der gemeindeeigenen Perchtoldsdorfer Immobilien-Gesellschaft (PIG)  bzw. die korrespondierenden Haftungen der Marktgemeinde Perchtoldsdorf für ihr Tochterunternehmen.

Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf hat kräftig in die Infrastruktur investiert: Schwerpunkt dabei bildete die Sanierung und Erneuerung des denkmalgeschützten Amtshauses Marktplatz 11 und die Umwandlung in ein barrierefreies Bürgerzentrum. Die Kosten wurden dafür mit knapp 2 Mio. Euro und somit über den Erwartungen abgerechnet, wobei 440.000 Euro vom Land NÖ gefördert werden. Hintergrund der Baukostenüberschreitung ist ein im Innenhof aufgefundener Seifenabscheider mit rd. 12 Kubikmeter großen hohlen Kammern. In Verbindung mit Unterspülungen des Untergrunds wurde die vollständige Abgrabung und Erneuerung des Unterbaus sowie der Asphaltdecke notwendig.

Diese Budgetdaten sind im Sinne maximaler Budgettransparenz selbstverständlich öffentlich abrufbar: Unter https://www.perchtoldsdorf.at/gemeindefinanzen.html wurden infolge der Zusammenarbeit mit Transparency International sämtliche verfügbaren Rechenwerke ab 2012 eingestellt.

DieUmbauarbeiten im Hof des Amtshauses förderten Unterspülungen und Hohlräume zu Tage, die zu einer unvorhersehbare Kostenüberschreitung bei der Sanierung führten.

Bildcredit: Marktgemeinde Perchtoldsdorf