Martin Schuster
  Abgeordneter zum NÖ Landtag  
  Bürgermeister von Perchtoldsdorf

Mobilitätsfest: “Sei nicht fad – Fahr‘ Bus, Bahn oder Rad!“

Beim Perchtoldsdorfer Mobilitätsfest am 22. September stand einmal mehr die Kaltenleutgebner Bahn im Mittelpunkt. haben Gemeinsam mit dem Mobilitätsmanagement des Industrieviertels im Rahmen von NÖ Regional wurde ein breites Informations- und Mitmachangebot zum Thema umweltfreundlicher Mobilität auf dem Gelände des Bahnhofs in der Feldgasse geboten.

Neben der ÖBB-Hüpfburg und einem Kinderparcours der AUVA gab es Gewinnspiele, Puppentheater, und Live-Musik von den "Rotgipflern“. Die Kinder von heute sind die Verkehrsteilnehmer von morgen, denen eine hohe Verantwortung gegenüber umweltfreundlicher Mobilität zukommt Zum Testen standen E-Bikes, Segways und E-Autos zur Verfügung. Fahrradtaxis boten einen Gratis-Shuttleverkehr vom Marktplatz zum Festgelände beim Bahnhof, wo der Weinbauverein für Würstel und Getränke sorgte.
Besonderen Zuspruchs  erfreuten sich die Gratis-Sonderfahrten, die der Verein „Freunde der Kaltenleutgebner Bahn“ auf der 5,7 Kilometer langen Strecke von Liesing bis zur Endstation in der Waldmühle organisiert hatte. Zum Einsatz kamen diesmal keine Nostalgiefahrzeuge, sondern ein moderner RegioSprinter von der WachauBahn.

Die Europäische Mobilitätswoche vom 16.-22. September 2017 und der europaweite Autofreie Tag am 22. September 2017 sind die weltweit größte Kampagne für sanfte, ökologische und bewusste Mobilität. Jährlich nehmen mehr als 2.000 Städte und Gemeinden in ganz Europa daran teil. Mit rund 400 teilnehmenden Städten und Gemeinden gehört Österreich dabei zu den erfolgreichsten Ländern. Die Klimabündnisgemeinde Perchtoldsdorf ist seit Beginn Teil der Aktion.

Spitzenstimmung beim Mobilitätsfest: Organisator Christian Apl, NÖ Regional-Geschäftsführer Walter Kirchler, LAbg. Bgm. Mobilitätsmanagements-Regionalleiter Franz Gausterer, LAbg. Bgm. Hans Stefan Hintner, LAbg. Herbert Machaczek und Mobilitätsmanagements-Mitarbeiter Wolfgang Grill (v. r. n. l.) sowie Verkehrsteilnehmer und Öffi-Nutzer von morgen.

Foto: Walter Paminger